maulwurf-in-hand

Vertreibung mit natürlichem Geruch

Natürliche Gerüche als Vertreibungsmittel

@alexvav – Fotolia.com

Es muss nicht immer Chemie wie Karbid sein. Auch natürliche und ökologische Duftstoffe können dabei helfen der Plage Herr zu werden. Die Erfolgsaussichten sind dabei allerdings umstritten. So kann es passieren, dass sich die Nager an den ökologischen Geruch gewöhnen und nur für eine kurze Zeit verschwinden. Dennoch ist es einen Versuch wert.

Wein- und Bierflaschen

Leere Wein- und Bierflaschen eignen sich hervorragend zur Vertreibung. Stecken Sie einfach diese mit dem Flaschenhals nach unten so weit wie möglich in den Eingang des Hügels. Der Geruch von schalem Bier oder abgestandenem Wein, ist für den Geruchssinn des Maulwurfs oder der Wühlmaus schwer erträglich. zusätzlich können die leeren Flaschen dazu dienen ein Geräusch zu erzeugen, die sowohl für den Maulwurf als auch für die Wühlmaus unangenehm sind. Dazu graben Sie die Flaschen soweit in die Erde ein, dass der Flaschenhals nur noch ca. vier Zentimeter aus der Erde schaut. Sobald Wind weht, entsteht ein Geräusch, dass den Tieren den Aufenthalt in Ihrem Garten relativ ungemütlich macht.

Einen Sud abkochen

Auch ein abgekochter Sud kann hilfreich sein. Besonders empfindlich reagieren die Nasen der Tiere auf Knoblauch und Holunder. Dazu pressen sie die Zutaten und kochen daraus einen Sud. Diesen können sie jetzt entweder von Handtüchern aufsaugen lassen und diese dann in die Hügeleingänge stecken oder sie schütten das Gebräu direkt rein. Wiederholen Sie diesen Vorgang häufig, damit der Maulwurf sich dauerhaft mit mit dem störenden Geruch konfrontiert sieht.

Natürliche Feinde sich zu nutze machen

Falls Sie einen Hund haben, dann machen Sie sich den natürlichen Feind von Maulwurf und Wühlmaus ebenfalls zu Nutze. Nehmen Sie ein paar Hundehaare und stecken Sie diese in den Hügel. Der Kot kann ebenfalls genutzt werden.

Ganz nebenbei: Auch schon die bloße Erscheinung ihres Hundes im Garten kann dazu führen das die Nager verschreckt werden. Lassen Sie den Hund also so oft wie möglich in den Garten. Wenn er dann an den Hügeln riecht wird er so schnell zur dauerhaften Gefahrenquelle für die ungebetenen Maulwürfe und Wühlmäuse in Ihrem Garten.

Fazit

Die Vertreibung durch natürliche Duftstoffe eignet sich als erste Maßnahme gegen die Plage. Sie sollte aber nicht überschätzt werden. Sollte Sie nicht zum gewünschten Erfolg führen, scheuen Sie sich nicht auf die Varianten mit KarbidButtersäure oder Geräuschen zurückzugreifen.

3.40 avg. rating (70% score) - 5 votes

Die Seite gibt Ihnen Informationen zur Maulwurfbekämpfung und Wühlmausbekämpfung